„Wer `A` sagt, muss auch `B` sagen“

Der Begriff „Inklusion“ verändert unser gesamtes gesellschaftliches Leben. Nicht immer nehmen wir es in unserem Alltag war. Konkret wird der Begriff dann, wenn er unsere unmittelbare Lebenswirklichkeit erreicht, wie zum Beispiel unser persönliches Wohnumfeld. Die Gold-Kraemer-Stiftung hat im Zuge der Dezentralisierung ihrer stationären Wohnangebote in Frechen zwei neue Paul-Kraemer-Häuser errichtet. Sie sind die Heimat von jeweils 24 Bürgerinnen und Bürgern mit einer geistigen Behinderung.

Auf dem traditionsreichen Grundstück des alten Gutshofes Winandshof in Frechen-Hücheln ist nach dem Paul-Kraemer-Haus Frechen in der Alfred-Nobel-Straße jetzt das Paul-Kraemer-Haus Winandshof offiziell eingeweiht worden. Bereits im Frühjahr haben die Bewohnerinnen und Bewohner dort ihr neues Zuhause bezogen. Hausbewohner Ralf Becker trat selbstbewusst ans Rednerpult und begrüßte die rund 150 Gäste im Garten des Hauses bei herrlichem Wetter mit den Worten: „Hier kann man sich wohlfühlen!“.

Von der Gaststätte zum Paul-Kraemer-Haus

Zuvor hatte der Vorstandsvorsitzende der Gold-Kraemer-Stiftung, Johannes Ruland, die Bedeutung des geschichtsträchtigen Grundstücks der ehemaligen Gaststätte Winandshof hervorgehoben: „Wir schreiben die Tradition dieses Namens fort, denn damals wie heute ist der Winandshof ein Ort der Begegnung für Menschen in Hücheln. Ob groß oder klein, jung oder alt, der heutige Tag zeigt, dass wir hier gemeinsam leben, feiern und als Nachbarn zusammenwachsen.“ In der Tat: Unter den Gästen waren neben den offiziellen Vertretern aus Stiftung, der Politik und Verwaltung aus Frechen und dem Rhein-Erft-Kreis zahlreiche Nachbarn der Einladung gerne gefolgt. Unter ihnen auch das Tanzcorps des G.V. „Freundschaft“ Hücheln e.V. 1902. Bei seinen Festivitäten konnte der Verein im Sommer bereits viele Bewohner des Hauses begrüßen. Sein Kinder-Tanzcorps brachte zu Ehren der Bewohnerschaft eine besondere Tanzdarbietung zu kölschen Klängen dar.

Die Bürgermeisterin Frechens, Susanne Stupp, brachte die Grüße der Stadt mit: „Bestünde ein Grußwort nur aus zwei Worten, so würde ich die folgenden wählen: `Danke` und `Willkommen`. Danken möchte ich der Gold-Kraemer-Stiftung, dass sie an so vielen Stellen unseres Lebens in Frechen mit ihrem Wirken sichtbar und spürbar ist. Willkommen sage ich Ihnen, liebe Bewohnerinnen und Bewohner. Sie sind schon jetzt ein fester lebendiger Bestandteil der Gemeinschaft hier im Ort geworden.“

Wünsche der Bewohner stehen im Mittelpunkt

„Wer `A` sagt, sollte bei der Inklusion auch `B sagen“, mit dieser Aufforderung konfrontierte die Einrichtungsleiterin Susanne Junker die Gästen bei ihrer Ansprache auf nachdenkliche Art mit der Lebenswirklichkeit von Menschen mit Behinderung und der Herausforderung, den Inklusionsgedanken zu leben. „Ja, ich mag Konzepte“, so die Leiterin, „Was aber helfen wohlgemeinte und pädagogisch wertvolle Konzepte, wenn sie die gewollte Selbstbestimmung und Teilhabe von Menschen mit Behinderung im Ergebnis einschränken. Auch wir Verantwortungsträger müssen immer darauf achten, dass nicht das Konzept, sondern die Lebenssituation und die Wünsche unserer Bewohnerinnen und Bewohner im Mittelpunkt stehen.“ Wer „A“ zur Inklusion sagt, muss auch in Kauf nehmen, dass die Menschen mit Behinderung eigene Entscheidungen treffen und deshalb „das Zimmer eben nicht immer aufgeräumt und man eben nicht immer den Lebenskonzepten der Nichtbehinderten folgt.“ Die Menschen gestalten ihr Leben selbstbestimmt. Das ist der entscheidende Schritt zur Inklusion.


Über das Paul-Kraemer-Haus Winandshof:

Das Haus beheimatet 24 Menschen mit einer geistigen Behinderung. Zwei Gruppen à 6 Personen und zwei à 5 Personen leben zusammen. Das Haus verfügt auch über ein Appartement für Paarwohnen.
Das Paul-Kraemer-Haus Winandshof ist Teil des stationären Wohnangebotes der Paul Kraemer Haus gGmbH, einer 100% Tochtergesellschaft der Gold-Kraemer-Stiftung. Jeder verfügt über sein eigenes Zimmer mit Bad. Jede Gruppe hat eine moderne barrierefreie Küche und ein großes Wohnzimmer mit Terrasse oder Balkon.