Der Girlitzweg in Köln-Müngersdorf. Zwei Kilometer Luftlinie vom Kölner Stadion, der einstigen Wirkungsstätte von Lukas Podolski als Stürmer des 1. FC Köln, entfernt, fand dieses Jahr erstmals das STRASSENKICKER.CAMPS 2016 statt.

Initiator und Gastgeber: Lukas Podolski!

Das Herz des Ex-Nationalspielers hängt an Köln, wo er nach wie vor eine riesige Fangemeinde hat. Für die ganz jungen unter ihnen wollte Podolski nun etwas ganz Besonders auf die Beine stellen. In einer ehemaligen Industrieanlage schufen er und sein Team eine großartige Fußballwelt mit verschiedenen Spiel- und Aktionsflächen, wo Mitte Juli über 170 fußballbegeisterte Kids teilnahmen. Ein großes Betreuerteam und sechs Trainer standen den Nachwuchskickern den ganzen Tag zur Verfügung. So, wie es sich für ein großes Fußball-Camp gehört, gab es für die hungrigen Sportlerinnen und Sportler auch einen Cateringbereich mit Frühstücksangeboten, warmem Mittagessen und immer frischem Obst und Kaltgetränken. Dafür zuständig waren die Spieler des Fußball-Leistungszentrums (FLZ) Frechen, die sich für die gesamten zwei Wochen in den Dienst der guten Sache gestellt hatten.

Auch als Co-Trainer, Schiedsrichter und Betreuer dabei

Ihr Engagement verlief im Rahmen ihrer Ausbildung zum Sportassistenten. So übten sie sich auch als Co-Trainer, Schiedsrichter, Betreuer, Stations- und Courtaufsicht. Aber eben auch Essensausgabe, Thekenkraft, Spülkraft, Auf- und Abbau und einfach „Helfer für Alles“ fielen unter ihre Aufgaben.
Es bildete sich schnell eine großartige Gemeinschaft unter den verantwortlichen Machern der Agentur „local 10“ aus Köln, den Trainern, Helfern des FLZ und den Aktiven. Das bedeutete vor allem „Gelebte Inklusion“, einfach so, ganz normal! Behinderungen jedweder Art spielte überhaupt keine Rolle. Man hatte vor allem dem Team des FLZ eine Menge zugetraut. Und sie haben Vollgas gegeben. „Alle waren begeistert von der Teamfähigkeit und der Kontaktfreudigkeit der FLZ-Spieler zu den vielen Kindern und Jugendlichen, die man bei einmal solch lebendigem Camp unbedingt braucht“, resümierten die beiden FLZ-Trainer Malte Strahlendorf und Willi Breuer.

„Ich würde am liebsten jeden Tag mit Lukas Podolski und so vielen Kindern zusammen trainieren.“

FLZ-Spieler Michael Spengler brachte es für alle Kollegen auf den Punkt: „Hier dabei zu sein ist eine absolut großartige und neue Erfahrung. Ich würde am liebsten jeden Tag mit Lukas Podolski und so vielen Kindern zusammen trainieren. Der Lukas ist voll korrekt.“ Podolski war an jedem Turniertag am Start und hatte stets ein offenes Ohr und eine aufmunternde Geste parat, wenn das Bein mal weh tat oder ein Spiel verloren ging.
2017 wird es eine Fortsetzung geben, mit Lukas Podolski und den Spielern des Fußball-Leistungszentrums!

Das FLZ bietet noch freie Plätze für neue Talente

Das Fußball-Leistungszentrum Frechen (FLZ) bietet im Rahmen eines anerkannten Außenarbeitsplatzes einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung „Fußball“ als Bildungsangebot. Zurzeit arbeiten und trainieren 14 Spieler im Alter von 19 bis 30 Jahren im bundesweit einmaligen Projekt in Frechen. Die Spieler wohnen zum Teil im Rahmen des Ambulant Betreuten Wohnens in ihren eigenen Appartements. Das FLZ stellt dafür ein eigenes Wohn- und Funktionsgebäude zur Verfügung.

Wir freuen uns auf neue Talente und auf Ihre Bewerbung. Interessierte Spieler, Eltern, Trainer und Betreuer wenden sich gerne jederzeit an das FLZ:

Fußball-Leistungszentrum Frechen
Burghofstraße 45
50226 Frechen

Tel.: 02234-9279644
malte.strahlendorf@gold-kraemer-stiftung.de
willi.breuer@gold-kraemer-stiftung.de