Dortmund. Am 22. März lief Lukas Podolski das letzte Mal für die deutsche Nationalmannschaft auf. Beim Spiel gegen England durfte er als Kapitän sein 130. Länderspiel bestreiten und erzielte zudem das spielentscheidende Tor zum 1:0. Weil er den Jungs des Fußball-Leistungszentrums Frechen (FLZ) ein gemeinsames Essen versprach, welches er bisher nicht einlöste, lud Lukas Podolski die gesamte Mannschaft zu seinem Abschiedsspiel nach Dortmund ein. Denn: Versprochen ist versprochen.

Nach dem Training war es soweit – Abfahrt zum Signal Iduna Park nach Dortmund.  Keine unbekannte Strecke für die Jungs: Letztes Jahr kamen sie schon einmal in den Genuss einer Stadionführung, aber diesmal erwartete sie die legendäre Südtribüne. Die größte Stehplatztribüne Europas ist bekannt für ihre Stimmung und die imposanten Choreographien zu Beginn  eines Spiels. Bei Podolskis Abschiedsspiel durfte daher natürlich eine echte kölsche Karnevalsmütze als Motiv nicht fehlen und so waren unsere Jungs gleich zu Beginn der Partie gefragt: Jeder musste sein Schild hochhalten und war Teil des jecken Kunstwerks.

Highlight des Spiels war aber natürlich das Tor von Poldi. In der 69. Minute knallte er mit seinem gewohnten linken Hammer den Ball in das Netz. Michael, einer unserer Fußballer, schwärmte: „Ich bin ja mega Poldi Fan und das war super. Ich habe mich so gefreut! Ich dachte erst, es war jemand anderes, aber dann Emotionen pur.“ Schon vor Anpfiff konnten einige Zuschauer ihre Emotionen kaum verstecken, so berichtet Michael weiter: „Poldis Rede war sehr berührend. Da haben auch schon einige geweint im Publikum.“

Nach Poldis Auswechslung ging es für die Jungs vom FLZ direkt ins Studio des Sportschau Clubs. Denn FLZ-Trainer Willi Breuer, der Entdecker und Jugendtrainer von Lukas Podolski, war gemeinsam mit Thomas Hitzlsperger Gesprächspartner von Moderator Alexander Bommes. Das konnten sich unsere Jungs natürlich nicht entgehen lassen. Dort angekommen wurden sie vom WDR herzlich empfangen und konnten bei einem kleinen Snack erstmal verschnaufen, bevor die Sendung begann. Sie hatten auch die Chance Alexander Bommes kennenzulernen und gemeinsame Bilder zu machen. „Der Alexander Bommes ist ein super sympathischer Typ – hätte ich ja nicht gedacht“, scherzt Michael. Viel gelacht und eine erstklassige Stimmung – wie das Spiel so war auch die Sendung, laut Michael.

Als Poldi dann doch spontan in die Sendung kam, war die Freude im Publikum riesig. Viele Freunde und Bekannte von Poldi waren vor Ort, um sich von ihm zu verabschieden, so auch das Team des FLZ. Doch ist es für sie sicherlich nur ein Abschied auf Zeit. Spätestens im Sommer sehen sie sich beim nächsten Strassenkicker.Camp von Lukas Podolski wieder, denn dort sind sie fester Bestandteil des Organisationsteams (WIR berichteten).