Unsere Schreibwerkstatt Blattgold war auf dem Tag der Begegnung am 20. Mai im Rheinpark Köln unterwegs und hat viele Eindrücke gesammelt. Sie haben Interviews mit Samuel Koch und Thomas Godoj geführt und spontan mit Gentleman gesungen. Ihre Erlebnisse haben sie für uns in Form von Zitaten festgehalten.

Isabel Schatton: Viele Leute waren beim Tag der Begegnung. Gemischte Menschen, manche im Rollstuhl, auch blinde Menschen – über 40.000 waren da. Von 10 bis 18 Uhr ging das. Wir waren die ganze Zeit da. Am nächsten Tag haben mir noch die Beine wehgetan vom vielen Laufen, hin und her.

Jochen Rodenkirchen: Wir haben Samuel Koch zum Interview getroffen. Der ist wie ein Sonnenschein, offen und so aus dem Herzen. Ich habe mich trotzdem nicht getraut, ihn was zu fragen – ich hatte so viel Respekt vor ihm.

Isabel Schatton: Thomas Godoj haben wir auch getroffen. Thomas ist super! Er kommt aus einem anderen Land, wir haben ihn beim Interview nach seinem Lieblingsessen gefragt. Und ich habe noch ein Autogramm von ihm gekriegt. Wir standen beim Konzert genau vor der Bühne. Ich fand alle Lieder schön, fast alle, die auf der Bühne waren: Thomas Godoj und Dergin Tokmak, der mit seinen Krücken getanzt hat, und Fetsum mit der dunklen Haut. Und da war noch einer, viel cooler: Gentleman! Der kam von der Bühne runter und war genau vor unserer Nase. Er ist in die Menge gegangen und hat da gesungen. Dann kam er zurück und dann habe ich mit ihm gesungen. Das war hammer. Ich habe das zum ersten Mal gemacht. Ich würde gerne mal mit Gentleman zusammen zu Superstar, zu Dieter Bohlen gehen.

 

Isabel Schatton: Jochen und ich haben noch T-Shirts selber angemalt: Cinderella und Donald Duck. Ist gut geworden, sieht aus wie gekauft. 2019 ist wieder der Tag der Begegnung. Da gehen wir wieder hin. Da mache ich Daisy und Jochen einen Elefant.

Susanne Sasse: Das ist eine alte Pferdekutsche von einem Karnevalsverein. Die stand im Rheinpark draußen auf einer Wiese. Da konnten wir hochklettern. Da haben wir Spaß gehabt. Mir hat das Konzert am besten gefallen. Das war echt cool. Die ganze Musik war toll: Die Hände haben wir hoch über den Kopf gemacht und dann hin und her und mit dem Kopf so gemacht wie ein Wackeldackel.

Cedric Eichner: Ja, das war schön. Ich war auf einer Kutsche mit Susanne und Isabel und habe denen Hasenohren gezeigt. Ich habe ein Poster von einer alten Stadt geschenkt bekommen. Das sieht super aus. Ich weiß schon, wo ich die hinhängen werde. Ich habe eine Bratwurst gegessen, mit Senf.